Update zum anstehenden SALSAT-Launch

Die letzten Tage vor Auslieferung des SALSAT-Nanosatelliten nach Russland zum Startplatz Plessezk erwiesen sich als sehr aufregend und ereignisreich. Das SALSAT-Team hat im Labor noch ausführliche Tests durchgeführt. Ein besonderer Fokus lag dabei auf dem Lageregelungs- und dem Satellitenbetrieb über UHF- und S-Band. Mit vorliegender Exportgenehmigung konnte der Satellit gründlich verpackt und das gesamte Equipment für die Zollabwicklung vorbereitet werden. Der SALSAT-Satellit und die MGSE/EGSE-Hardware wurden schließlich am 05. August 2020 bei der Technischen Universität Berlin abgeholt. Die 6 Kisten befinden sich nun auf dem Weg zum Startplatz ins ferne Russland.

Eine weitere gute Nachricht kann trotz der aktuell schwierigen Lage verkündet werden: Die Dienstreise nach Russland ist genehmigt und hat am 29. August 2020 begonnen. Die Team-Mitglieder müssen auf ihrer mehrtägigen Reise zum Startplatz per Flugzeug und Zug durch Russland mehrere Corona-Tests absolvieren. Vor Ort werden schließlich die finale Überprüfung der Hard- und Flugsoftware (Inspektion der Struktur auf Transportschäden, Kontrolle diverser Konfigurationsparameter) und letzte Funktionstests (zur Verifikation der Energieversorgung, Lageregelung, Kommunikation und Nutzlasten) sowie die Integration auf der Fregat Oberstufe der Sojus stattfinden.

Der Raketenstart vom Weltraumbahnhof Plessezk ist aktuell für den 28. September 2020 geplant.

Die ersten Überflüge über der TU Berlin werden aufgrund des Missionsprofils für den 25. September 2020 gegen 02:00 Uhr nachts erwartet.

Bildquelle: TU Berlin - Das SALSAT-Team vor der Auslieferung des Nanosatelliten zum Startplatz.